Schon Anfang des 19. Jahrhunderts galt feinstes Tettau-Porzellan bei Hofe als Ausdruck vollendeter Tischkultur. Erleben Sie höchste Porzellankultur in einer faszinierenden Vielfalt aus der heute ältesten Porzellanfabrik Bayerns, gegründet 1794 unter Mitwirkung des berühmten Naturforschers Alexander von Humboldt.

Auch Karl August Fürst von Hardenberg (1750-1822), seit 1791 preußischer Minister, setzte sich für das Privileg des preußischen Königs Friedrich Wilhelm II. zur Gründung der Porzellanfabrik Tettau ein. Die Firmengründer waren Georg ChristianFriedmann Greiner aus Kloster Veilsdorf bei Coburg und der Coburger Kaufmann Johann Friedrich Paul Schmidt. Georg Christian Friedmann Greiner selbst stammte aus einer weitverzweigten thüringischen Porzellandynastie und war also geradezu prädestiniert für seine Aufgabe. Er entwickelte den reinweißen transparenten "Tettauer Scherben".

Schon Anfang des 19. Jahrhunderts galt feinstes Tettau-Porzellan bei Hofe als Ausdruck vollendeter Tischkultur. Erleben Sie höchste Porzellankultur in einer faszinierenden Vielfalt aus der heute... mehr erfahren »
Fenster schließen

Schon Anfang des 19. Jahrhunderts galt feinstes Tettau-Porzellan bei Hofe als Ausdruck vollendeter Tischkultur. Erleben Sie höchste Porzellankultur in einer faszinierenden Vielfalt aus der heute ältesten Porzellanfabrik Bayerns, gegründet 1794 unter Mitwirkung des berühmten Naturforschers Alexander von Humboldt.

Auch Karl August Fürst von Hardenberg (1750-1822), seit 1791 preußischer Minister, setzte sich für das Privileg des preußischen Königs Friedrich Wilhelm II. zur Gründung der Porzellanfabrik Tettau ein. Die Firmengründer waren Georg ChristianFriedmann Greiner aus Kloster Veilsdorf bei Coburg und der Coburger Kaufmann Johann Friedrich Paul Schmidt. Georg Christian Friedmann Greiner selbst stammte aus einer weitverzweigten thüringischen Porzellandynastie und war also geradezu prädestiniert für seine Aufgabe. Er entwickelte den reinweißen transparenten "Tettauer Scherben".

Zuletzt angesehen